Zurück zur Startseite
17. Juni 2018 | Pressemeldung des Kreisverbandes Koblenz von B'90/Die Grünen

SECHS PROZENT MEHRKOSTEN FÜR FUSSGÄNGER UND RADFAHRER SIND DER STADT SCHON ZUVIEL.

Nach Schätzung der Stadtverwaltung wird der Neubau der Pfaffendorfer Brücke ungefähr 58 Millionen Euro kosten. Auf einen Antrag der Ratsfraktion der Grünen, die Brücke doch noch mit baulich getrennten Radwegen zu versehen, hat die Stadtverwaltung in ihrer Stellungnahme den Ratsmitgliedern empfohlen, den Antrag zur Anpassung der Planungen abzulehnen. Als Grund nannte die Stadt Mehrkosten von ungefähr dreieinhalb Millionen Euro.

LEDIGLICH 30 ZENTIMETER MEHR FÜR FUßGÄNGER UND RADFAHRER

Dreieinhalb Millionen Euro sind viel Geld, aber relativ zum Gesamtbetrag und dem zusätzlichen Nutzen für den Fuß- und Radverkehr relativiert sich diese Summe. Durch die größere Breite der neuen Brücke profitiert der Autoverkehr erheblich, der vorgesehene gemeinsame Fuß- und Radweg soll sich jedoch nur um ganze 30 Zentimeter verbreitern.

STADT BERUFT SICH AUF BESCHLÜSSE VON 2013

Die Stadtverwaltung beruft sich bei ihren Planungen auf Gremienbeschlüsse aus dem Jahr 2013. Doch in den letzten fünf Jahren ist viel passiert. So wurde in Zusammenarbeit mit den Bürgerinnen und Bürgern ein Verkehrsentwicklungsplan erarbeitet. In dem Plan ist vorgesehen, den Anteil des Fuß- und Radverkehrs in Koblenz nahezu zu verdoppeln. Fast alle Koblenzer Parteien und Fraktionen und nicht zuletzt Oberbürgermeister David Langner und Baudezernent Bert Flöck haben sich eindeutig und vehement für eine deutliche Verbesserung der Radwegeinfrastruktur ausgesprochen. Koblenz hat im deutschlandweiten Ranking der fahrradfreundlichsten Städte des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs den vorletzten Platz belegt. Einige Verkehrsexperten stellten der Stadt ein vernichtendes Zeugnis aus.

VERWALTUNG IDEENLOS UND UNFLEXIBEL

„Das zeigt, wie groß die Herausforderungen sind, die zumindest in vielen Absichtserklärungen erkannt wurden,“ findet Vorstandsmitglied der Koblenzer Grünen Martin Schmidt. „In der Praxis reagiert die Stadtverwaltung allerdings unflexibel und ideenlos auf sich verändernde Rahmenbedingungen. Während es der Koblenzer Politik es zumindest langsam dämmert, dass in Koblenz verkehrspolitisch in den letzten Jahrzehnten vieles in die völlig falsche Richtung gelaufen ist, ist die Stadtverwaltung noch rein im Denken einer autogerechten Stadt verhaftet. Mit den Planungen für den Neubau der Brücke werden Fakten für die nächsten hundert Jahre geschaffen.“

EINE BÜRGERBETEILIGUNG HAT NICHT STATTGEFUNDEN

Die Verwaltung meint, an alles gedacht zu haben, aber das wichtigste hat sie vergessen:Die Koblenzer Bürgerinnen und Bürger! Folge ist, dass nun weite Teile der Bevölkerungirritiert sind und sich immer mehr Protest regt. Dem hätte man besser vorbeugen können.Andere Städte haben aus „Stuttgart 21“ gelernt. Dort sind Beteiligungsverfahren bei solchgroßen Bauprojekten selbstverständlich geworden.

ZEICHEN DER ZEIT NICHT ERKANNT

Der Vorstandssprecher der Grünen Koblenz Gregor Max Höblich fügt hinzu: „Koblenz will sich als Touristenmagnet positionieren, missachtet dabei aber die zunehmende Beliebtheit des Radtourismus. Auf beiden Seiten des Rheins werden die Radwege landesweit für viel Geld aufwändig ausgebaut. Nur auf Koblenzer Stadtgebiet hat man die Zeichen der Zeit offensichtlich noch nicht erkannt. Insbesondere hinsichtlich des Zuschlags für die kommende BUGA im Oberen Mittelrheintal, bei der die neue Brücke ein wichtiges Verbindungsglied darstellen wird, ist das ein Armutszeugnis.“

 

Die Petition

Nehmen Sie hier an der Online-Petition für eine bauliche Trennung der Rad- und Fußwege auf der neuen Pfaffendorfer Brücke teil. Wir nutzen dafür die Plattform WeAct.

Neuigkeiten

Hinweis zu Cookies

Wir speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.